Rezension zu "Addicted to you - Atemlos"


Liebesroman, platte Charaktere, interessante Wendung, fesselnd, Addicted to you
Addicted to you - Atemlos

Ein Liebesroman, der zwar recht platte Charaktere hat, aber am Ende mit einer interessanten Wendung wieder Pluspunkte einfahren konnte!


Addicted to you - Atemlos - M. Leighton
Verlag: Heyne
Seiten: 336
Preis: 8,99€ (TB)
Erscheinungsdatum: 14. April 2014
Band 1 der Trilogie
Wertung: ☺☺☺

Klapptext:

Auf einem Junggesellinnenabschied lernt die Studentin Liv den coolen Clubbesitzer Cash kennen, einen Bad Boy, wie er im Buche steht. Eigentlich hat Liv genug von Typen wie ihm, zu oft hat sie sich in der Vergangenheit schon die Finger verbrannt. Per Zufall lernt sie seinen Bruder Nash kennen und ist verwirrt – die beiden sind Zwillinge, könnten aber nicht unterschiedlicher sein. Nash verkörpert alles, wonach sie bei einem Mann immer gesucht hat, ist charmant, intelligent und zuverlässig. Liv ist hin- und hergerissen, und auch die beiden Brüder können ihr Verlangen nach ihr nur schwer bändigen. Es entspinnt sich ein Liebesreigen mit ungeahnten Folgen ...

Eigene Meinung:

Der Klapptext klang eigentlich ganz gut: Ein bereits bekanntes Schema (08/15 Mädchen verliebt sich in Badboy) wird aufgegriffen, allerdings wird durch diese Geschwister-Sache neuen Wind reingebracht. Man müsste meinen, dass das recht erfrischend ist, allerdings fand ich es im Gegenteil ziemlich sonderbar: Ein Mädchen verliebt sich in Zwillinge - gleichzeitig? Und dann kann sie sich nicht mal entscheiden? Puh. Das war ziemlich anstrengend zu lesen. Vor allem, wenn man nicht wirklich einen Bezug zu den Charakteren hat.

Olivia ist eine junge Frau, die aus bescheidenen Verhältnissen kommt (sie ist auf einer Farm aufgewachsen), schlechte Erfahrungen mit Bad Boys gemacht hat und in einer Bar arbeitet. Leider war's das auch schon, was man über sie erfährt. Mal ganz abgesehen davon, dass sie auf die Zwillinge Nash und Cash abfährt.

Cash ist Clubbesitzer, ein totaler Bad Boy, der diesen auch raushängen lässt. Allerdings schlägt das oft auch mal fehl und man sieht seine weiche, sanfte Seite, was zu diesem angeblichen Bad Boy Image gar nicht passt.
Nash ist Anwalt und ganz anders als sein Bruder: Zielstrebig, anständig und häuslich.

Tja, leider war's das auch schon, was man zu den 3 Hauptfiguren erfährt. Man erfährt so gut wie gar keine Details, das Ganze bleibt wegen den kurzen Kapiteln ziemlich oberflächlich. Ich hatte ständig das Gefühl, als würde ich die Figuren nicht gut kennen. Man kann das irgendwie so vergleichen, als wäre ich auf einer Geburtstagsfeier und würde Small Talk mit jemand Unbekanntem betreiben; da kriegt man meist auch nur oberflächliche, gesellschaftstaugliche Informationen. Ich hatte also große Probleme nachzuvollziehen, wieso Olivia, kurz Liv, auf den Bad Boy Cash abfuhr (mal vom Aussehen abgesehen) und was sie generell für ein Problem mit diesen BBs hat. Dasselbe gilt für Nash (der ja genau wie Cash aussieht), außer dass sie ihn als häuslicher, also nicht so wild, bezeichnet. Auch mit Olivia selbst hatte ich Probleme, da ich oft bestimmte Verhaltensmuster nicht nachvollziehen konnte. Die Tatsache, dass sie sich recht schnell den beiden untergeordnet hat und eigentlich nach deren Pfeife tanzte, ohne dabei mal Nein! zu sagen oder sich zurückzuziehen, hat dazu natürlich auch beigetragen.

Es entwickelt sich also eine angenehm zu lesende Dreiecksgeschichte, wenn man mal außer Acht lässt, dass sie wirklich die Dreistigkeit besitzt mit den Zwillingen gleichzeitig rumzumachen sowie dass diese nicht wirklich Tiefe besitzen. Die erotischen Szenen waren hier wohl dosiert und anschaulich genug beschrieben, um mich zufrieden zu stellen, aber nicht anschaulich genug, um zu denken ich würde einen Porno lesen. Von daher gut gemacht! Außerdem gibt es gegen Ende noch eine überraschende Wendung, die es in sich hat! Ganz am Ende wurde für mich die Geschichte dann doch noch eine Ecke gerettet, indem man Einblicke in die Vergangenheit der Zwillinge bekommt und diese somit endlich besser versteht und nachvollziehen kann, wieso so oder so gehandelt wurde.

Die Story wird abwechselnd aus der Sicht von Olivia und den Zwillingen erzählt, wobei sich die Zwillinge immer abwechseln. Ich fand das recht gut gewählt, da man auch hier gewisse Einblicke in das Innenleben (auch wenn ihr mittlerweile wisst, dass diese nicht allzu groß waren. Immerhin hat die Autorin es versucht.. ;-)) oder generell einfach eine andere Sicht auf die Situation bekam. Der Schreibstil war dabei immer leicht zu lesen, wodurch ich das Buch trotz negativen Punkten schnell durch hatte. Nur habe ich mittlerweile eine Aversion gegen das Wort "Bad Boy". Ich kann es absolut nicht mehr lesen, so oft kam es vor. Ein bisschen mehr Kreativität wäre toll. Mittlerweile kürze ich das sogar in Gedanken ab (BB, BBs) oder überlese es komplett. Die Schauplätze hingegen blieben überschaubar: Da wären einmal Olivias Haus, das sie sich mit ihrer Cousine teilt, Nashs Appartment, Cashs Club, Olivias alter Arbeitsplatz, Olivias Elternhaus und einmal eine Veranstaltung, auf die nicht näher eingegangen wird.

An den verschiedenen Orten trifft man auf verschiedene Nebencharaktere, zu denen ich oft eine bessere Bindung hatte als zu den Hauptcharakteren an sich. So habe ich Marissa, Olivias Cousine mit der sie sich eine Wohnung teilt, von Anfang an aufgrund ihres zickigen und snobistischen Verhaltens gehasst.

Warum habe ich also keine solch miese Wertung abgegeben, wonach meine Rezension eigentlich klingt? Trotz allen Kritikpunkten habe ich dennoch überlegt, wohin die Geschichte führen wird und welchen Zwilling sie letztendlich wählen wird. Deswegen habe ich das Buch auch nach zwei Tagen beendet. Auch der Weg dahin war nicht unspannend, vor allem am Ende kam nochmal eine Enthüllung, die Spielraum für Band 2 schafft.

Ich bin also nicht vollends begeistert, aber dennoch interessiert es mich, wie es bei Olivia weiter geht. Somit hat Addicted to you etwas Boden gewonnen. Zweck des Buches also eigentlich erfüllt, oder?

Insgesamt macht das 3 Pandas und ich hoffe auf einen (viel) stärkeren zweiten Band!




Reihe:



Fazit:

Pro:
  • überschaubare Schauplätze
  • Gedanke des Zwillinge-Datens weckt sonderbares Gefühl
  • Interesse über Zukunft der Protagonistin geweckt
  • überraschendes Ende

Contra:
  • platte Hauptfiguren
  • wenig Informationen über Eigenschaften der Charaktere
  • Begriff des Bad Boys kam übermäßig viel vor

Labels: , , , , , , , .

3 Kommentare:

  1. Hey,
    ich teile deinen Hauptkritikpnkt. Auch ich fand die Charaktere viel zu platt -.-
    Ich liebe deine Bewertungspandas!
    LG Bücheraxt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!! :D

      Gut, dass es nicht nur mir so ging. :) Hast du denn schon Band 2 gelesen und kannst mich insoweit spoilern, ob es mit der Tiefe der Charaktere bergauf geht? :D

      Löschen
    2. Hey,
      nee, leider noch nicht, obwohl ich prinzipiell vorhabe, den zweiten Band noch zu lesen, irgendwann.

      Löschen

Schreib's dir von der Seele! ☼ :)

Powered by Blogger.

Swedish Greys - a WordPress theme from Nordic Themepark. Converted by LiteThemes.com.